Homosexuelle Paare mit Kinderwunsch - Regenbogenfamilie

Wenn es um Familienplanung (die Erfüllung des Kinderwunsch) geht, sehen sich schwule und lesbische Paare mit vielen Problemen konfrontiert. Nicht nur gesellschaftliche Vorurteile, sondern auch gesetzliche Hürden erschweren den Weg zum eigenen Kind. Mit der lang ersehnten Einführung der Ehe für alle verschwindet zumindest die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Paare in Bezug auf die Familiengründung durch Adoption. Inzwischen wünscht sich heute jede zweite lebische Frau und jeder dritte schwule Mann ein Zusammenleben mit Kindern.

Lesbische Paare
zwei Frauen mit ihrem Baby

Für die Frauen ist dies noch leichter, als für die Männer. Im Grunde sind Frauen nur auf eine Samenspende, bzw. IVF angewiesen, eine Methode, die in Deutschland erlaubt ist. Es gibt in Deutschland Samenbanken, von der die Paare eine anonyme Samenspende erhalten können. Vereinzelt bringen die Paare auch einen Wunschspender mit.
Es gibt innerhalb der Ärztekammern in Deutschland keine einheitliche Regelung. Diese sind in jedem Bundesland unterschiedlich geregelt. Relativ problemlos geht dies vor allem in Hamburg, Bayern und Berlin.

Weil es keine gesetzlliche Grundlage sowie eine einheitliche Regelung innerhalb der Ärztekammern gibt, lehnen viele Reproduktionsmediziner eine Behandlung von lesbischen Paaren ab.

Ein Dilemma für die Paare, da dadurch eine Reise ins benachbarte Ausland zur Kinderwunschbehandlung notwendig wird. Allerdings werden hier auch andere Behandlungsarten (z.B. ROPA) angeboten

 

 

Schwule PaareMale gay couple with children sitting on sofa at home

Noch problematischer ist die Situation für schwule Paare, die Eltern werden möchten. Sie haben die Möglichkeit der Co-Elternschaft, der Adoption, eines Pflegekinds sowie der Leihmutterschaft.

Da die Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist, muss auch hierfür der Weg ins Ausland gewählt werden. Dies ist mit einem sehr hohen Aufwand verbunden, auch ist die Gesetzlage in Deutschland eindeutig, welches die Leihmutterschaft verbietet, daher ist es nicht einfach, dass zwei schwule Männer ein Kind mit nach Deutschland bringen.

Wir möchten hier den homosexuellen Paaren Informationen zur Erfüllung ihres Kinderwunsch geben, sie sollen hier eine Heimat finden, wo sie sich austauschen und gegenseitig Halt geben können.